Mozart &
Material Culture

Souvenirs

Souvenir used in German to refer to a memory (as in the French)

Me. La Roche, Nouvelle Methode pour traiter la Grammaire françoise, das ist: Neue Methode die Frantzösische Grammatic zu tractiren (22nd edition: Leipzig, 1751), 156, 167, 169, 298, 303-4, 306-7, 317: 'Et je vous suis obligée de votre bon souvenir' / Und ich bin euch verbunden wegen eures guten Andenks'

Gottfried Ephraim Müller, Historisch-critische Einleitung zu nöthiger Kenntniß und nützlichem Gebrauche der alten lateinischen Schriftsteller (Dresden, 1751), v.286

Neues deutsch=französisch und lateinisches Wörter=Buch as part of Choffin, Nouveau Dictionnaire du Voyageur, François—Allemand—Latin et Allemand—François—Latin (Frankfurt, 1770), 40: ‘Andenken, m. le souvenir, la mémoire’.

Johann Bernoulli, Joh. Heinrich Lamberts . . . deutscher gelehrter Breifwechsel (Berlin, [1780s]), i.327

Théoph. Fred. Ehrmann, Dictionnaire de Poche Allemand—François & François—Allemand (Strasbourg and Paris, 1787), 9: 'Andenken, n. mémoire. f. souvenir; 39: Bedenkung, f. soin, souvenir, m.

Peplier, Nouvelle et Parfaite Grammaire Royale Françoise et Allemande. Neue und vollständige Königliche Französische Grammatik (Leipzig, 1794), 450, 462 and 487

Chrétien Frédéric Schwan, Nouveau Dictionnaire de la Langue Françoise et Allemande (Mannheim, 1793), iv.172: 'Renouveler le souvenir d’une chose; das Andenken einer Sache erneuern, sie von neuem ins Gedächtniß bringen.'

Chrétien Frédéric Schwan, Nouveau Dictionnaire de la Langue Françoise et Allemande (Mannheim, 1793), volume 4, p. 172

Chrétien Frédéric Schwan, Nouveau Dictionnaire de la Langue Françoise et Allemande (Mannheim, 1793), volume 4, p. 172


Souvenir used in German to refer to an object

Johann Beneroni and Carl Placardi, Das Kaiserliche Sprach= un Wörterbuch, darinnen die vier Europäischen Hauptsprachen (Köln, 1766), 8: ‘Angedenken, n. le souvenir’; 37: ‘Denkring, m. bague de souvenir, Denkzeichen, n. marque de souvenir’; 68: ‘Gedenken, n. le souvenir’

Neues deutsch=französisch und lateinisches Wörter=Buch as part of Choffin, Nouveau Dictionnaire du Voyageur, François—Allemand—Latin et Allemand—François—Latin (Frankfurt, 1770), 40: ‘Andenken, m. le souvenir, la mémoire’; 225: ‘Denkzeichen, s.n. un monument, marque de souvenir’

Realzeitung. Für das Jahr 1784 (Vienna, 1784), nr. 30, 27 July 1784 [from a review of Détail exact de l’institut erigé pour le soulangement des pauvres en 1779 sur les terres de M. le Comte de Buquoy en Bohème (Vienna, 1784), citing the author’s preface], 477: ‘Je cesserois de me répentir d’avoir atteint les premiers jours de mon huitieme lustre, d’avoir acheté de 35 ans de souffrances quelques minutes de bonheur, dont le souvenir est aujourd’hui un supplice.’

Beschreibung jener ländlichen Vergnügungen, mit welchen am 29. August dieses Jahres der höcheste Begurtstag Ihro kurfürstlichen Durchlaucht, der verwittweten Frau Kurfürstinn in Bayern . . . von Sr. kurfürstlichen Durchlaucht zu Trier, Fürstbischofen zu Augsburg . . . begangen worden (Dillingen, 1789), 13: ‘Allein, wie angenehm war die Ueberraschung, als Höchstdieselbe ein in diesem Bouquet verstecktes mit Brillanten besetztes Souvenir entdekten!’

Baÿreuther Zeitung, 23 November 1790, n.p.: ‘Beylage. . . Beschreibung eines beträchtlichen Diebstahls, welcher denen Herren Henry und Compagn. Von Lausanne in der Französischen Schweiz den 9 Nov. 1790 zu Basel in der Schweiz wiederfahren ist, nämlich 4 Repetier-Uhren mit Farbengold guillochée . . . 4 Souvenirs von Perlenmutter, Eilfenbein und mit Gold garniert . . .

Baÿreuther Zeitung, 23 November 1790. n.p.

Baÿreuther Zeitung, 23 November 1790. n.p.


Augspurgische Ordinari Postzeitung, 24 December 1794: ‘n.p.: Schreiben aus Berlin, den 13. Dec. . . Se. königl. Majestät haben ebenfalls dem Prinzen von Nassau-Siegen ein mit Allerhöchstdero Portrait geziertes und sehr reich mit Brillanten besetztes Souvenir zustellen lassen.’

Georg Friedrich Palm, Adel der Menscheit in biographischen Schilderungen Edler Menschen (Leipzig, 1798), 85: 'Juliane Francisca von Buchwald . . . 88-9: 'Selbst der Eintritt in das Zimmer, das sie bewohnt, ist interessant. Ihr findet’s mit Bildnissen, mit Souvenirs, mit Dingen geschmückt, die ihr werth sind. . .'

Berlinische Korrespondenz historisch-politisch-moralisch- un litterarischen Inhalts. Eine periodische Schrift. Im 1791sten Jahre ([Berlin], 1791), 60-3: 'Schreiben an den Herausgeber der Berlinishcen Korrespondenz. . . Sie werden sehen, daß in der Hauptsache alles so zugeht wie bei Ihnen: Weiber ruiniren ihre Männer durch Staat und Aufwand, borgen [sorgen?] insgeheim, um einem armen Teurfel von Liebhaber Spielgeld zustekken zu können un ihn mit seidenen Strümpfen, Tanzschuhen, wohlriechenden Wassern, Uhrbrelots und Silhouetten, Handschuhen und Souvenirs ausstaffiren und verschönern zu können.